Dimlux

Dimlux - Referenz in Sachen Licht!

Reagiert automatisch und intelligent auf gefährliche Fehler im lebensnotwendigen Verdunstungsprozess der Pflanzen.

Dimlux Vorschaltgeräte sind Teil eines Systems zur Steuerung des Lichts. Wie bei konventionellen digitalen Vorschaltgeräten kann die Leistung von Hand gewählt werden, meist in sieben Schaltstufen, mehr als Marktüblich. Ganz klassisch ist ein Betrieb an einer Zeitschaltuhr möglich.

Alle Komplettarmaturen (Vorschaltgerät und Reflektor vereint) sind mit einem Alpha Optics 98 Reflektor ausgestattet, dieser hat höchste Reflexionswerte (98%) und vermeidet ein Zurückwerfen des Lichts auf den Leuchtkörper (Single Bounce Clear Sight, SBCS), wodurch Licht für die Pflanzen verloren gehen würde. Die Seiten des Reflektors sind einstellbar, um das Lichtbild je nach Aufhängehöhe auf das Blätterdach der Pflanzen zu optimieren.
Die Armaturen bieten je nach Variante einen 50mm Absauganschluß für die heiße Luft, die somit nicht in den Raum gelangt, sondern gleich abtransportiert werden kann. Bestimmte Geräte (Nanotube) ermöglichen sogar ein Hintereinanderschalten dieser Absaugung von Armatur zu Armatur, so dass besonders wenig Schlauch benötigt wird. All dies sind nicht unbedingt Neuerungen, sie sind allerdings perfekt umgesetzt und bieten in Zusammenhang mit den zusätzliche erhältlichen Erweiterungen die Basis für ein zukunftssicheres Lichtsystem, dessen Optionen und Vorteile wir im folgenden erläutern wollen.

Als zentrale Steuerungseinheit dient der DimLux Maxi Controller, welcher optional verwendet wird. Es können bis zu 160 DimLux Expert Lichtsysteme mit einem Controller gleichzeitig gesteuert werden und das über eine einfache, zweiadrige Lautsprecherleitung (Daisy Chain)!
Der Einsatz des Controllers macht die Verwendung von Zeitschaltuhren überflüssig, DimLux Expert Vorschaltgeräte lassen sich per Softstart zentral über den Maxi Controller Einschalten, der sogenannte Einschaltstromstoß wird so minimiert und es können dadurch mehr Vorschaltgeräte an eine Stromleitung angeschlossen werden.

Bei kompatiblen Geräten ermöglicht er unter anderem eine stufenlose Dimmung des Lichts im Bereich von 35 - 100%.

Mit optionalem Temperatursensor ausgestattet wird er die Lichtleistung der angeschlossenen Vorschaltgeräte langsam stufenlos nach unten Dimmern, bis die Raumtemperatur der gewählten entspricht. Er schaltet die Hälfte der Lampe ab, wenn die vorgewählte Temperatur durch Dimmen nicht zu erreichen ist, sollte die Temperatur dann immer noch steigen werden alle Lampen für wenigstens 20 Minuten abgeschaltet um die Pflanzen zu schützen.

Durch einen Luftfeuchtigkeitssensor wird auch dieser Wert durch den Maxi Controller bewertet (Dampfdruckdefizit, VPD) und die Steuerung der Vorschaltgeräte entsprechend angepasst.

Ein Kohlendioxidsensor ermöglicht im Zusammenspiel mit einem Kohlendioxidgenerator eine Zugabe dieses für die Pflanzen überaus wichtigen Gases, von dem in geschlossenen Systemen nicht genug vorhanden sein wird. Es gibt diesen Sensor auch mit zusätzlichem Gaswarner, der auf CO2 und Kohlenmonoxid regiert und das Zufuhrsystem abschaltet, sowie optischen Alarm auslöst.

Die vorgenannten Sensoren sind möglicherweise schon bekannt gewesen, zum Teil aus der Lüftungssteuerung, wo sie seit längerem Verwendung finden. Besonders ist der folgende Sensor: an diese Steuereinheit kann eine Infrarot-Kamera angeschlossen werden, die die Blatttemperatur der Pflanzen misst. Aus dieser Temperatur können Rückschlüsse über die aktuelle Verdunstungsfähigkeit der Pflanze getroffen werden und damit für die Pflanzen negative Situationen vermieden werden. Diese schließen bei hohen Temperaturen oder Wassermangel ihre Spaltöffnungen (Stomata), um weitere Verdunstung zu vermeiden, da sie aber durch diese Öffnungen Atmen (Kohlendioxid aufnehmen) wollen, kommt es zum Wachstums- und Blütestillstand und damit zur Verzögerung der Reifung. Durch Absenken der Lichtleistung fällt die Temperatur und die Spaltöffnungen öffnen sich wieder. Im Falle von Wassermangel wird das Licht bis auf Null herunter geregelt, um ein Vertrocknen der Pflanzen so gut wie technisch möglich zu verhindern, das gibt es sonst nirgendwo!


Sonnenauf- und Untergangssimulation

Die Photosynthese wird beim Sonnenaufgang langsam und pflanzenschonend hochgefahren. Interessanter ist aus unserer Sicht aber der Sonnenuntergang. Durch die Photosynthese wird Zucker produziert, den die Pflanze Richtung Blüten transportiert. Schaltet das Licht abrupt aus, wird dieser Zucker an der Stelle wo er sich gerade befindet verbraucht und gelangt nicht zur Blüte. Außerdem kommt es so zu einem schnellen Temperaturabfall im Raum, der Kondensation von Wasser begünstigt und schlechtestensfalls zu Schimmelbildung führen kann.

Über die Dimlux Fan & Aux Box werden OptiClimate Klimageräte wie Heizer, Luftbefeuchter und Luftentfeuchter angeschlossen, mit dessen Hilfe die Temperatur in einem Bereich von 0,1°C genau gehalten werden kann.

Der Alpha Optics 98 Reflektor ist für die Dimlux Vorschaltgeräte optimiert. Das Reflektormaterial hat einen Wirkungsgrad von 98% ist ist damit einer der höchsten im Gartenbau erhältlichen.

Vom Aufbau ist er so ausgelegt, dass Licht über die einstellbaren Miro Silber Spiegel nur ein Mal in Richtung Pflanzen reflektiert wird, (Single Bounce Clear Sight / SBCS) und nicht wieder in Richtung des Leuchtkörpers, was zu Verlusten führen würde.

Die Möglichkeit den Reflektor einzustellen kann zu einem besseren Lichtbild auf Höhe der Blätter führen, ebenso wird so verhindert, dass Licht unnütz an die Wände gestrahlt wird.

Die offene Bauweise kühlt den Reflektor passiv, was die Lebensdauer und Effizienz des Leuchtmittels erhöht. Es gibt aber auch einen 50mm Rohranschluss der aktiv abgesaugt werden, dies wird die Raumtemperatur erheblich niedriger halten.
Varianten mit sogenannter Nanotube, von der das Leuchtmittel umgeben ist, haben zwei 50mm Rohranschlüsse und so können auch mehrere dieser mit Nanotube ausgestatteten Reflektoren, oder Komplettarmaturen parallel abgesaugt werden, jede Lampe bekommt durch diese Bauart die gleiche kühle Zuluft und nicht wie bei anderen Lösungen die immer wärmere Abluft der vorherigen Leuchten. Durch dieses Zweirohrsystem bieten sich Nanotubelösungen gerade dort an, wo Kohlendioxid (CO2) zugeführt wird, da dieses im System verbleibt und nicht über die Abluft zum Teil gleich wieder abgesaugt wird.

Die Reflektorbleche sind austauschbar.

Seite 1 von 1
24 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 24