Anzucht

Seinen Lieblingen wünscht man doch einen guten Start. Und das nicht nur, weil sie so schneller Wachsen, sondern auch gesünder. Gerade Sämlinge und Stecklinge brauchen ein möglichst perfektes Umfeld. Wir bieten eine Auswahl an Anzuchtmöglichkeiten auf Steinwolle (Speedgrow), Cocos und Erde (Eazy Plugs und Jiffy), sowie Hydroponik, die jedem gerecht werden sollte. Bewurzelungshilfen (Cutting Edge Rooting Gel), Skalpelle, Stecketiketten und Zimmergewächshäuser runden unser Angebot ab.
Anzuchtmedien

Sämlinge und Stecklinge brauchen einen guten Start. Wir haben...

Gewächshäuser

Zimmergewächshäuser bieten jungen Pflanzen Schutz. Das große kann...

Stecklingsbeleuchtung

Junge Pflanzen, gerade Stecklinge können mit viel Licht noch...

Hydrokultur Anzuchtsysteme

Für Stecklinge wohl die beste Möglichkeit zu Wurzeln zu kommen....

Unsere Bestseller

Die Bedeutung der Anzucht


Unter Anzucht wird im Allgemeinen die erste Phase der Pflanzenzucht vom Samen, oder Steckling bezeichnet. Die Bedürfnisse der jungen Pflanze können sich von denen der stärker entwickelten unterscheiden, hauptsächlich in den Bereichen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Wasserbedarf und Nährstoffangebot. Stimmen diese nicht, kommt es möglicherweise nicht zur Keimung von Samen, oder sie zögert sich unnötig hinaus. Stecklinge können anfangen zu faulen, wenn der Vorgang der Bewurzelung zu lange dauert.

Welche Anzuchtmethode ist die Beste?


Die Auswahl eines geeigneten Anzuchtmediums fällt mit dem Wissen um das Substrat, in dem die Pflanzen später wachsen sollen. Soll es in Richtung Hydro- / Aeroponik gehen, sollte von erde- oder kokosbasierten Anzuchthilfen abgesehen werden, da abgebröckelte Teile die Filter und Schläuche der Bewässerungssysteme verstopfen können. Hier bieten sich Steinwollprodukte von Speedgrow an. Diese neuen Steinwollprodukte haben den Vorteil nicht mehr konditioniert (gespült) werden zu müssen, sondern können gleich verwendet werden. Umweltfreundlicher als bisherige Produkte sind sie ebenfalls, da Basalt als Grundstoff dient und ein biologischer Kleber zum Verbinden der Fasern verwendet wird.
Wird auf Erde oder Kokos gezüchtet, kommen zusätzlich Jiffys, Eazy-Plugs und Seed-Mix von Canna in Betracht. Hier starten die Pflanzen in einem ähnlichen Umfeld, wie das in dem sie später umgepflanzt werden. Das verringert einen möglichen Umtopfschock. Wem allerdings Steinwolle zur Anzucht mehr liegt: es spricht nichts dagegen, es bleiben allerdings nach der Ernte die Steinwollprodukte als nicht abbaubares Produkt in der Erde zurück.
Ganz ohne Substrat geht natürlich auch. Hydrokulturanzuchtsysteme (Nutriculture) nutzen ein Sprühverteilersystem, das den in Netztöpfen untergebrachten Stecklingen kontinuierlich Wasser an den Stamm sprüht und für eine schnelle Bewurzelung sorgt. Wird darauf geachtet, dass die Wurzeln nicht länger als ca. 4 cm werden ist ein Umtopfen in Erde und Kokos problemlos möglich. Bei längeren Wurzeln gewöhnen sich die Pflanzen an diese Arte der Versorgung und sollten daher auch nur in hydroponische Systeme umgesetzt werden.

Warum Anwässern?


Durch ein einmaliges, großzügiges Anwässern der Pflanze wird sichergestellt, dass sich ein Kontakt zwischen Same/Steckling und Medium ergibt. Ansonsten könnten dort Luftspalten entstehen, die die Entwicklung der Pflanze behindern.

Wie viel sollte Anzuchterde gegossen werden?


Nach dem Anwässern hält man sich mit dem Gießen besser vorsichtig zurück. Hängen die Blätter, das Substrat ist aber feucht, so ist höchstwahrscheinlich zu viel gegossen worden. Sind die Pflanzen ansonsten kräftig, kann einfach abgewartet werden bis die Erde wieder trocken ist. Im Notfall ist ein entfernen der nassen Erde und Umsetzen in trockenere notwendig. Austrocknen ist aber unbedingt zu vermeiden, das schädigt die jungen Pflanzen immens und im schlechtesten Fall gehen sie direkt ein.

Wird Anzuchterde gedüngt?


Anzuchterde ist nur ganz schwach mit Nährstoffen versehen. Das veranlasst die Pflanze Wurzeln auf der Suche nach Nährstoffen auszubilden. In dieser Zeit können die Pflanzen durch eine Blattdüngung unterstützt werden werden, Produkte wie Dr. Stähler Algatron oder Neudorff Algan sorgen für einen Nährstoffschub, der in die Bildung von Wurzeln gesteckt wird. Stecklingen wird mit einem Bewurzelungsmittel, wie z.B. dem Cutting Edge Rooting Gel geholfen, dieses umhüllt den Stamm an der Schnittstelle und bietet perfekte Konditionen zur Wurzelbildung. Sind schon ausreichend Wurzeln vorhanden kann ein speziell zugeschnittener Dünger wie Canna Start den Pflanzen am Besten helfen, da in diesem die Zusammensetzung von Makro- und  Mikronährstoffen genau auf den Bedarf junger Pflanzen zugeschnitten ist.

Wie hoch sollte die Luftfeuchtigkeit bei der Anzucht sein?


Abgesehen von speziellen Samen, die einen Kälteschock zur Keimung benötigen ist es eher so, dass ein warmes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit die Keimung begünstigt. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte also hoch liegen, wobei immer zu bedenken ist, dass auch Schimmel bei diesen Bedingungen (>65% rF) begünstigt wird. Die Verwendung eines Zimmergewächshauses bietet sich an, beschlägt es allerdings von innen, bzw. bilden sich Wassertropfen sollten die Luftabsperrungen geöffnet, oder der Deckel etwas angehoben werden.

Wie hoch muss die Temperatur der Anzuchterde sein?


Ein Bereich von 22-25°C hat sich als vorteilhaft herausgestellt. Diese Temperatur kann in der warmen Jahreszeit ohne Zuhilfenahme von weiteren Gerätschaften noch erreicht werden. In den kälteren Monaten muss zu Heizmatten mit Temperaturregelung (perfekt ist hier der Romberg Hortiswitch), oder beheizten Gewächshäusern gegriffen werden, sonst geht die Erfolgsrate beim Bewurzeln und Keimen in den Keller. Das mag bei Stecklingen noch durch Erhöhung der Anzahl zu kompensieren sein, bei teurem Saatgut ist der Verlust schmerzhafter. Unsere Empfehlung ist eine ca. daumendicke Schicht Perlite auf dem Gewächshausboden auszubreiten und diese feucht (aber nicht nass) zu halten. So wird der Wasserhaushalt in den Anzuchmedien geregelt und die Luftfeuchtigkeit  ist durch die Verdunstung aus den Perliten hoch.

Wir bieten Anzuchtsets an, die neben Gewächshäusern auch gleich die passenden Heizmatten und den oben erwähnten Temperaturregler Hortiswitch von Romberg beinhalten. Perlite und ein Skalpell liegen auch bei, sowie passende Anzuchtsubstrate (Eazy-Plugs).