Kostenloser Versand ab 99€

Informieren statt retournieren - Widerrufkosten werden nicht übernommen

Bitte entschuldigt das ausgedünnte Sortiment. Fast alles ist im Zulauf!

CO2

Wenn alles andere schon optimiert ist, wird immer und ohne Ausnahme irgendwann Co2 der limitierende Faktor in der Pflanzenzucht. Aber wir haben natürlich auch dafür Lösungen anzubieten!


Die Verwendung von CO2 in der Pflanzenzucht kann die Wachstumsrate und die Ernteerträge erheblich steigern. Pflanzen benötigen Kohlenstoffdioxid (CO2), um durch Photosynthese Energie zu erzeugen und zu wachsen. Eine höhere CO2-Konzentration in der Luft kann also zu einer erhöhten Produktivität führen.

Ein Steuergerät kann dazu beitragen, die CO2-Konzentration in einem Gewächshaus oder einer Indoor-Anlage zu regulieren. Das Steuergerät misst die CO2-Konzentration in der Luft und sorgt dafür, dass sie auf einem optimalen Niveau gehalten wird. Wenn die Konzentration zu niedrig ist, gibt das Steuergerät CO2 ab, um sie zu erhöhen. Wenn sie zu hoch ist, wird das Steuergerät das CO2 reduzieren.

Eine präzise Steuerung der CO2-Konzentration kann dazu beitragen, die Produktivität und den Ernteertrag zu maximieren, während die Kosten für die CO2-Regulierung minimiert werden. Zu viel CO2 kann zu einem Anstieg der Betriebskosten führen und die Gesundheit der Pflanzen beeinträchtigen. Eine zu niedrige CO2-Konzentration kann jedoch zu einer verminderten Wachstumsrate und einer geringeren Ernte führen.

Wichtig zu beachten ist, das eine erhöhter CO2 Gehalt in der Luft immer ein her gehen muss mit intensiverem Licht, ausreichend Dünger und erhöhter Temperatur.
Wenn sich Pflanzen in einer Umgebungen mit üblichen 400ppm CO2 bei 24 Grad, 800µmol durchschnittliche Lichtintensität und einer mineralischen Düngelösung mit einem EC Wert von 1,6mS wohl fühlen, muss die die Umgebung mit Steigerung des CO2 ppm Wertes entsprechend angepasst werden.


Wie viel ppm CO2 ist für Pflanzen gut?

Unsere Umgebungsluft hat in den letzten tausend Jahren einen Anstieg von 300ppm auf 400ppm durch die Industrialisierung erlebt. Ppm steht hier für par per Million, das entspricht also 0,4% der Atmosphäre. Bevor sich Pflanzen auf der Erde entwickelt haben, gab es noch gar kein Sauerstoff und statt dessen nur CO2 in der Atmosphäre. Dem entsprechend können die heutigen Pflanzen immer noch mit einem Vielfachen der heutigen CO2 Konzentration zurecht kommen.
In der Pflanzenzucht wir dein Wert von 1500ppm als Maximum verwendet, der aber nicht in allen Situationen sinnvoll ist.
Je höher der CO2 Gehalt, um so mehr verschließen sind die Stromata unter den Blättern, die für die Verdunstung zuständig sind.
Es ist also immer ein Gleichgewicht aus CO2, Wärme, Dünger und Licht ein zu pendeln.
In der späteren Wachstumsphase kann gerne bis 1500ppm gegangen werden um ein besonders schnelles Pflanzenwachstum zu erreichen. Gleichzeitig sollte die Temperatur bis knapp über 30 Grad erhöht werden. Die Lichtintensität kann bis 1500µmol erhöht werden, was etwas einer LED Leistung von ca. 500Watt pro Quadratmeter entspricht. Bei mineralischem Dünger kann der EC-Wert bis weit über 2 erhöht werden. Das ist aber stark Pflanzen abhängig und muss vom Gärtner stets beobachtet werden. Der Kalziumverbrauch der Pflanze kann auch proportional steigen und zeigt sich an braunen Flecken auf den Blättern. Eine zusätzliches CaMg Produkt ist dann auch entsprechend zu geben.
In der Blütephase muss die Pflanze gut beobachtet werden, wann die CO2 Konzentration wieder herunter gefahren werden sollte um zur Ausreifung wieder auf Umgebungsniveau ist.


Artikel  1 - 10 von 10

Topseller