Anonym einkaufen

In Zeiten der Überwachung, Datenspeicherung und Schwachstellen stellen sich immer mehr Menschen die Frage was mit Ihren Daten nach dem Onlineeinkauf geschieht.

In Zeiten von Facebook und Smartphones ist das allerdings die falsche Frage!

Wir als Onlineshop geben uns die größte Mühe auf die Kundendaten gut auf zu passen.
Der Webshop ist nur über eine SSL Verschlüsselung auf zu rufen.
Die Kundendaten im Webshop sind verschlüsselt und bei Datenbankangriffen nicht zu entziffern.
Wir speichern nichts in der Cloud, unser Server steht in einem Alarmgesicherten vergitterten Gebäude.
Wir zahlen unsere Steuern immer pünktlich, werben nicht mit illegalen Symbolen oder relativieren Straftaten und geben nicht den geringsten Anlass für Finanzamt oder Strafbehörden Unregelmäßigkeiten auch nur zu vermuten. (Letzte Steuerprüfung alles in Ordnung, noch nie eine Ladendurchsuchung)

Das ist aber nicht die Frage. Die Frage ist welche Daten gibt der Kunde von sich Preis und wo werden diese wie lange gespeichert und wie leicht sind diese für wen abrufbar?

 


Der Beginn der Datenspeicherung beginnt schon bei der Bestellung. Die Vorratsdatenspeicherungpflichtvider hat zwar Schwierigkeiten eingeführt zu werden, aber der Druck ist spürbar und in Bälde wird es auch so weit sein. Parallel dazu stellen Strafverfolgungsbehörden bei Providern und wichtigen Datenknoten Geräte auf, die ziemlich willkürlich mitloggen. Niemand weiß welche Daten von wem und nach welchen Filtern.

Unsere Empfehlung zum Bestellvorgang: TOR-Browser verwenden oder Internetcafé besuchen.
 


Bei der Zahlungsübermittlung fallen die nächsten Daten an. Banken und Paypal speichern die Daten nahezu endlos. Diese müssen auch darauf acht geben, das das Konto auf den richtigen Namen angemeldet ist. Die Zeiten von Fake Paypalaccounts sind lange vorüber.
Kryptowährungen sind immer öfter im Gespräch, aber die Blockchain gibt Aufschluss über alle je gemachten Transaktionen. Dies lässt sich verschleiern, muss man aber wissen wie.

Unsere Empfehlung zum Zahlungsvorgang: Mit Barzahlen lässt sich eine absolut anonyme Zahlung abwickeln. Voraussetzung ist eine „Wegwerf“--mailadresse, die mit dem TOR-Browser erstellt wurde und nur damit abgerufen wird. Nach dem Bestellvorgang kommt eine Email mit einem Barcode zum Ausdrucken. Dieser kann bei den vielen Partnerfilialen vorgezeigt werden und an der Kasse der Betrag bezahlt werden. Den „Zahlschein“ unbedingt wieder mitnehmen und fachgerecht im Aschenbecher entsorgen. Nahezu alle Kassen werden von Kameras überwacht, auf die zB. Visa direkten Zugriff auch im Nachhinein haben. Wenn klar ist wo die Kamera hängt nützt ein Baseballcape sein Gesicht hinreichend zu verbergen.
 


Für den Versand ist wieder der Name und Adresse notwendig. Wie lange diese gespeichert werden und wer darauf Zugriff hat wissen wir nicht. Die Daten sind auch die am wenigsten Aussage kräftigsten. Hier werden wir keine Empfehlung aussprechen nur der Tip: An eine Person oder Paketshop des Vertrauens schicken. In Mehrfamilienhäusern klingelt der Paketbote bei der Klingel, die mit dem dem Namen auf dem Paket über ein stimmt...